www.naturfreunde.at www.oefol.atwww.oefol.at/anne

So funktioniert „mein perfekter OL":

Zu diesem Thema bieten wir dir "Gedanken" und Tipps aus der „aktiven“ Zeit von Ferri GassnerHier findest du ein Beispiel für die mentale Vorbereitung auf einen Wettkampf, damit viele Fehler schon bei der Vorbereitung vermieden werden können....

 

Ich weiß, dass ich gut vorbereitet bin.

 

Ich kenne meine Stärken und ich bin bereit für meine Ziele zu kämpfen.

 

Ich habe gut aufgewärmt, bin rechtzeitig beim Start und habe mir meine Taktik für heute zurechtgelegt.

 

Ich beachte die anderen, laß mich aber in meiner Konzentration nicht stören.

 

Ich bin ganz ruhig und sicher.

 

Ich freue mich auf meinen Lauf!

 

 

 

Ich kenne die Umgebung des Starts. Ich weiß wo Norden ist und wo meine Karte liegt.

 

Ich finde schnell den Start, norde die Karte ein und entscheide mich für eine Route.

 

Ich wähle eine sichere Route und finde den Posten sicher nach meiner optimalen Postenroutine.

 

Wenn ich Zeit habe, verschaffe ich mir einen Überblick von der Strecke.

 

 

 

Ich weiß, das ich den ersten Posten gut finde.

 

Ich mache mich mit der Karte vertraut und kann, nachdem ich den ersten Posten gut gefunden habe, das Tempo erhöhen.

 

Ich passe das Tempo den Gegebenheiten, den Orientierungsaufgaben und meiner Taktik an.

 

Ich wähle meine Routen entsprechend meiner Routenroutine und Taktik.

 

Bei wichtigen Entscheidungen nehme ich mir Zeit und nehme viel Information aus der Karte für meine Routenentscheidung auf.

 

 

 

Zwischen den Posten arbeite ich konsequent nach meiner Routenroutine und behalte die volle Kontrolle.

 

Ich gratuliere mir bei gut gefundenen Posten "Sehr gut, mach weiter so!"

 

Ich bin bereit zwischen den Posten zu kämpfen: "Komm, weiter so!"

 

Ich akzeptiere die Karte, die Bahn und das Wetter. So ist es und so liegt es mir.

 

 

 

Wenn ich unsicher werde, reduziere ich das Tempo, bleibe eventuell stehen, und versuche die volle Kontrolle durch erhöhte Aufmerksamkeit auf die Karte wiederzuerlangen.

 

Ich kann den Zeitverlust bei Fehlern durch meine Fehlerroutine minimieren

 

Ich konzentriere mich auf meine Aufgabe, auf das Hier und Jetzt.

 

Ich weiß wie ich meinen Lauf optimal fortsetze - so vermeide ich Zeitverlust.

 

Ich kann störende Gedanken durch die Konzentration auf die Karte oder durch Konzentration auf meinen Laufstil schnell beenden.

 

Ich denke nicht an das Ergebnis, muntere mich aber durch positive Ziele auf.

 

 

 

Bei Gegnerkontakt versuche ich einen Vorteil daraus zu ziehen und entscheide mich bewusst, was ich mache.

 

Ich entscheide mich, je nach Situation (Strecke, Müdigkeit,...) für Risiko oder Sicherheit.

 

Ich lasse mich in meiner Konzentration nicht stören.

 

 

 

Ich weiß, dass der Lauf erst im Ziel zu Ende ist und bin am Schluss besonders konzentriert.

 

Ich kämpfe bis ins Ziel und gebe bis zur Ziellinie mein Bestes.

 

Im Ziel weiß ich, dass ich mein Bestes gegeben habe und freue mich über meine Leistung.

 

 

 

PS.: Die Taktik lege ich vor jedem Lauf fest (Gegnerkontakt, Anfangstempo, Routen, ....). Zu den kursiven Wörtern habe ich ein passendes Konzept.