www.naturfreunde.at www.oefol.atwww.oefol.at/anne

09. Juli 2021

 

Vom Regen in die Dunkelheit. Der Tag der Staffel-Entscheidungen bei den World Orienteering Championships (WOC) in Tschechien brachte spektakuläre LIVE-Einblicke ins Sandstein-Paradies, spannende Rennen, sportliche Dramen, starken Regen, hereinbrechende Dunkelheit und zwei Top Ten-Ergebnisse für Österreich.

Während die Herren im Kampf um die Plätze 6-9 an diesem 8. Juli 2021 schließlich auf Rang 9 ins Ziel liefen, gab es für die Damen Rang 10 und damit auch das angestrebte Top-Ten-Ergebnis. Mitten drin statt nur dabei war Jasmina, die bei ihrem ersten WM-Staffelrennen die zweite Strecke lief und wie ihre Teamkolleginnen dabei ein starkes Rennen abliefern konnte.

Mit den WM-Staffeln haben endlich die Wettkämpfe im Sandstein-Gelände begonnen. Nach der fordernden Mitteldistanz freuten sich die Athleten und Athletinnen auf eine bessere Belaufbarkeit zwischen den bis zu 10 Meter hohen Felswänden.

Das Laufgebiet zog sich nach des Dorfes Hermanky entlang eines Abhangs mit mehreren tief einschneidenden Tälern, welche ständige Routenwahl-Entscheidungen erforderte. Um heute einen Spitzenplatz im dicht gedrängten Starterfeld zu ergattern, musste man jede Route optimal entscheiden und auch umsetzen. Österreich präsentiert sich sowohl im Damen- als auch im Herren Bewerb stark und zeigt mit tollen Eigenleistungen auf.

Bereits zu Beginn setzte sich Carina Polzer optimal in Szene und verblüffte sogar die ORF Kommentatoren Boris und Georg. Carina, die mit ausgeruhten Beinen in ihr WM-Debut startete, erwischte nahezu immer die Idealroute und lag kurz vorm Zuschauerüberlauf noch an zweiter Position. Sie konnte mit geringem Rückstand und strahlenden Augen als siebte an Jasmina Gassner übergeben. Jasmina, die ebenfalls erstmals für eine WM Staffel nominiert wurde, zeigte eine beherzte Leistung und legte einen weiteren Grundstein für das spätere Top 10 Ergebnis. Anschließend in der Analyse meint Jassi, „Es war sehr aufregend so weit vorne zu starten. Ich bin grundsätzlich zufrieden, es war ein cooler Lauf. Ich habe zwei kleinere Fehler gemacht und auch läuferisch verloren, aber es war ein Erlebnis eine WOC-Staffel zu laufen.“ Auf der Schlussstrecke finalisierte Laura Ramstein das Damen-Staffelergebnis und lief im strömenden Regen auf den 10. Gesamtrang. Es gewann Schweden mit Superstar Tove Alexandersson vor Schweiz und Norwegen.

Bei den Herren gab es nach einem stabilen, aber nicht herausragenden Rennen Platz 9 für Österreich. ES wäre mehr möglich gewesen. Gold sicherten sich die Schweden, dahinter liefen Norwegen und die Schweiz auf die Plätze 2 und 3.

WOC 2021 - Homepage (Ergebnisse, Zwischenzeiten, Karten, GPS, Fotos)

Fotos - Damen-Staffel

Notice: Only variables should be assigned by reference in /home/.sites/12/site250/web/templates/naturfreundetemplate/index.php on line 82