www.naturfreunde.at www.oefol.atwww.oefol.at/anne

15. Oktober 2018

Jedem seine lange Nacht. Den Kirchen, den Museen, der Forschung, den Game-of-Thrones-Fans, dem Kabarett. Und natürlich auch der Orientierungslauf-Familie. Unsere erste lange Nacht der Bewegung war eine ebenso milde wie sternenklare mit wenig Mondlicht. In den warmen Abendstunden des 13. Oktober 2018 konnten die Läuferinnen und Läufer des Naturfreunde Wien-Orienteering Teams bei der Wiener Nacht-Meisterschaft 5 Siege und insgesamt 15 Medaillen sammeln.  

Rohr im Burgenland geht beim besten Willen nicht mehr als südlicher Vorort Wiens durch, dennoch hat dort, Dank der Organisation des SKV Deutsch-Kaltenbrunn, die Wiener Nachtmeisterschaft 2018 stattgefunden. Möglicherweise hat sich der Umstand, um für diese Wiener Nacht-Meisterschaft ins Südburgenland reisen zu müssen, auch auf die Teilnehmerzahlen niedergeschlagen. So haben sich auch nur 20 Naturfreunde zu dieser Nacht-und-ohne-Nebel-Aktion versammelt. Aber auch eine kleine Abordnung kann große Erfolge feiern.

Immer mehr blühen sie auf, die in unserem Verein gehegt, gepflegt und großgezogenen Nachwuchspflänzchen. Die in diesem konkreten Fall besser als „in unserem Verein gehegt, gepflegt und großgezogene Nachtschattengewächse“ bezeichnet werden können.  Bei den Damen lieferte sich unsere Juniorin Jasmina Gassner ein Sekunden-Duell mit der OLC Wienerwald - Nationalkader-Läuferin Anna Simkovics. Im Ziel neben dem Feuerwehr-Rüsthaus von Rohr waren die beiden schließlich nur durch 16 Sekunden getrennt, Jassis starker Lauf wurde mit Silber belohnt. Bei den Herren schnappte sich nach 45 Minuten Junior Nico Kastner der Landesmeistertitel. Ebenso nachtaktiv-erfolgreich war Clemens Wolfram, der sich die Bronzemedaille sichern konnte.

Bei den Jugendlichen feierten Ylvi Kastner, Sofia Calvet und Maya Kastner bei ihrer „nächtlichen Forststraßen-Rallye“ (Zitat Ylvi) einen 3-fach-Sieg [D 15-18], Livia Radon & Corinna Biel liefen bei den Jüngsten gemeinsam zu Silber [D+H -14]. Und auch unsere Senioren fanden sich gut in der Dunkelheit zurecht und das Ziel schnell genug, um bei der Siegerehrung mit Medaillen und Bio-Apfel-Fruchtsaft aus der Region belohnt zu werden: In der Kategorie [H35-] gab es Gold für Thomas Radon und Bronze für Hannes Kolar, so wie bei den Damen [D45-] für Babsi Kastner (Gold) und Renate Biel-Pretting (Bronze). Bei den Herren [H45-] liefen Boris Kastner-Jirka und Günther Kroupa im Schein ihrer Stirnlampen auf die Plätze zwei und drei. Und in der Kategorie [H50-] sorgten Ferri Gassner und Werner Pietsch für einen Naturfreunde Wien-Doppelsieg.

PS: „Ein so erfolgreich angefangenes Wochenende sollte auch erfolgreich abgeschlossen werden?“. Das dachten sich möglicherweise Günther und Ferri. Die beiden standen nur wenige Stunden später schon wieder in der Startbox. Günther in der Steiermark, südlich der Riegersburg. Er lief bei der steirischen Langdistanz-Landesmeisterschaft [H45-] auf den zweiten Platz. Ferri in Ungarn, nahe Szentgotthard. Er wurde bei der ungarischen Langdistanz-Meisterschaft [H50-] Dritter. Auch Ernst Bonek stellte sich in Ungarn der Konkurrenz [H75-], und zwar als Sieger vor.  

Wir sind bereit für die nächste, österreichweite Nacht der Bewegung: Schon am kommenden Wochenende geht es in Kainbach bei Graz gegen die gesamte rot-weiß-rote Konkurrenz wieder um Meisterschafts-Medaillen. Bis dahin heißt es jetzt: Akkus aufladen, in jeder Hinsicht.  

Ergebnisse