www.naturfreunde.at www.oefol.atwww.oefol.at/anne

Die Wartezeit war lange. Geduld war gefragt. Es waren Monate. Dann Wochen. Später Tage. Schließlich Stunden. Und am 7. April 2018 war es dann endlich soweit. Der Auftakt zum Austria Cup 2018 lockte neben zwei ORF-Kamerateams auch 72 (!) Wiener Naturfreundinnen und Naturfreunde ins Burgenland. Genauer gesagt: nach Eisenstadt. Oder noch besser gesagt: nach Edelmetallstadt. Denn am ersten Austria-Cup-Tag des Jahres konnten wir gleich bei zwei Rennen unseren Lauf- und Medaillenhunger stillen.

Am Vormittag wurden die österreichischen Sprint-Meisterinnen und Meister gesucht und gefunden, am Nachmittag sorgte die österreichische Staatsmeisterschaft in der Mixed-Sprint-Staffel für einen ersten spektakulären Saisonhöhepunkt. Und das NF Wien-Orienteering-Team hatte viel Grund zur veredelten Freude.

Sprint und Sprintstaffel. Volles Programm. Vollgas. Voll cool. Die schnelllebige (OL-)Gesellschaft konnte sich gleich bei zwei Rennen austoben. Bei Sonnenschein und perfektem Laufwetter. Die ÖM Sprint am Vormittag brachte keinen typischen Stadt-Sprint, den Großteil des Rennens liefen wir im Eisenstädter Schlosspark, wobei auch Wald(bzw. Dickicht)passagen für zerkratzte Arme und Beine sorgten. So manchem (Name dem Autor bekannt) zog es sogar den Schuh aus. Der Weg zur sportlichen Glückseligkeit war auch mit dem Überwinden von einigen Höhenmetern verbunden und dauerte, je nach Kategorie, zwischen 10 und 24 Minuten. Mehr oder weniger Modell „Schnell ermittelt“. Für unseren Verein gab es 6 Goldmedaillen durch Ylvi Kastner [D-18 Elite], Birgit Gollmann [D35-], Babsi Kastner [D45-], Irene Gassner [D55-] sowie  Jannis Bonek [H-20 Elite], und Josef Zapletal [H55-]. Dazu 5 Silbermedaillen durch Maya Kastner [D-16 Elite], Tina Tiefenböck [D-20 Elite], Boris Kastner [H45-], Ferri Gassner [H50-] und Ernst Bonek [H75-]. Und weitere 4 Bronzemedaillen durch Vera Arbter [D50-], Nico Kastner [H-20 Elite], Werner Pietsch [H50-] und  Roland Arbter [H55-].           

Dazu gab es in den Rahmenkategorien einen Sieg für Nikolaus Euler-Rolle [H21- Lang] und zweite Plätze für Flo Tesarek [H21- Kurz] und Tim Skern [H Hobby]. Im Elitesprint der Damen setzte sich Anja Arbter 9 Sekunden vor der Grazerin Laura Ramstein durch und damit im ersten Qualifikationslauf für die EOC in der Schweiz ein Ausrufezeichen. So eines: !.

Den frühen Nachmittag konnten wir dann für einen Hochgeschwindigkeits-Innenstadtbummel nutzen. Auch in der Mixed-Sprint-Staffel ging es um Medaillen und Titel. In der Allgemeinen Klasse sogar um den Staatsmeistertitel. 24 Teams belebten die Eisenstädter Fußgängerzone mit ihren Durchgängen und schmalen Passagen. Und schon nach wenigen Minuten war klar: an der Spitze des Feldes spielen zwei Vereine eine Partie „Vier gewinnt“. Der OLC Graz und die Naturfreunde Wien. Nach spannenden 40 Minuten konnten die Grazer ihren Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen. Unsere fantastischen Vier Anja Arbter, Flo Kurz, Jannis Bonek und Anika Gassner gewannen Silber und holten sich den Vizestaatsmeistertitel. Dahinter duellierten sich OLC Graz 2 und Naturfreunde Wien 2 um eine Bronzemedaille, die sich letztlich die Grazer schnappten. Der jungen NF Wien-Viererkette Tina Tiefenböck, Jakob Wolfram, Nico Kastner und Ylvi Kastner fehlten im Ziel 52 Sekunden auf Bronze. Aber auch Platz 4 ist ein Top-Staatsmeisterschaftsergebnis.

In der Nachwuchskategorie mussten Claudia und Thomas aufgrund einiger (männlicher) Ausfälle lange an den Aufstellungen tüfteln. Schließlich konnte unser Verein drei weiblich dominierte Trios in das Rennen schicken. Maya Kastner, Magdalena Hufnagel und Anton Buschek „segelten“ lange auf Silberkurs, ehe es auf den letzten Metern noch zu einem dramatischen Duell mit dem OLC Graz kam. Für die Naturfreunde Wien 1 gab es schließlich Bronze. Großer Erfolg nach großem Stress („Hab‘ ich alle Posten oder nicht ?“).  

Bei den Jungsenioren ab 35 entwickelte sich das Rennen ganz nach unseren Wünschen und Hoffnungen. Zwei unserer drei Teams mischten um die Medaillen mit, ehe beim Auslesen die Ernüchterung kam. Die beiden Damen hatten je einen Posten ausgelassen. Fehlstempel. Und somit Fehlanzeige. In der „Hättiwari-Wertung“ hätte es für Werner Pietsch, Babsi Kastner und Samuel Imriska in der österreichischen Meisterschaft Silber und für Boris Kastner, Christine Calvet und Günther Kroupa Bronze gegeben. So gab es lange Gesichter und leere Hände. Einzig in der Wertung Josef Hilbert, Jutta Pietsch-Grabner und Ralf Kühnel auf Rang 15.

Den Naturfreunde Wien-Staffelmedaillensatz komplettiert haben unsere Senioren ab 50, obwohl sich unser stärkstes Team Peter Bonek, Birgit Gollmann und Ferri Gassner ebenfalls mit einem Fehlstempel (Name des fehlstempelnden Startläufers ist dem Autor bekannt) selbst aus der Wertung genommen hat. Um den somit freien Platz an der Spitze duellierten sich Axel Biel, Katja Gassner und Josef Zapletal mit Klosterneuburg. Mit gerade 7 Sekunden Vorsprung schnappten sich Axel, Katja und Josef die Goldmedaille. Bravo ! Abgerundet wurde das großartige Vereinsergebnis mit der Bronzemedaille für Thomas Hlosta, Renate Biel-Pretting und Felix Hofstätter sowie Platz 4 für Robert Ditz, Riki Tiefenböck und Wolfgang Pietsch. 

Mit dem Jubel über unsere schnellen Routiniers ging der Samstag zu Ende. Die Bilanz des Mixed-Staffel-Rennens: 4 Kategorien. 4 Medaillen für uns. Ende gut. Fast alles gut. Die Geduld wurde belohnt. Das lange Warten hat sich gelohnt.  

Fotos (von Ferri und Peter)

 

Ergebnisse Sprint

Zwischenzeiten Sprint

Ergebnisse Mixed-Sprint-Staffel

Zwischenzeiten Mixed-Sprint-Staffel