www.naturfreunde.at www.oefol.atwww.oefol.at/anne

Zwei Wochen nach unserem großen Naturfreunde Wien-Austria Cup-Wochenende wurde ein neues Reiseziel ins Navi eingetippt. Diesmal ging es dorthin, wo sich Fuchs, Hase & wir „Gute Nacht“ sagen ! Vom Leithagebirge in die Leithaau – nach diesem geografischen Leitsatz wurde der Austria Cup 2017 am 21. Oktober fortgesetzt. Die letzte österreichische Meisterschaft des Jahres wollte noch gelaufen werden, nämlich die ÖMS Nacht 2017. Auf Mannersdorf folgte Lichtenwörth. Auf das Leithagebirge folgte die Leithaau. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ein Unterschied, der für uns aktive Naturfreunde Wien in sportlicher Hinsicht aber unwesentlich ist.

Egal, zu welcher Uhrzeit gelaufen wird, gleichen sich unsere Erfolgsbilanzen wie Tag und Nacht. In dieser trockenen Oktober-Nacht konnten wir in einer sehr erfolgreichen Nacht & Nebel-Aktion insgesamt 8 Siege erlaufen.

Bei Anbruch der Nacht sorgten die Stirnlampen der rund 300 nachtaktiven Läuferinnen und Läufer in den Uferauen links und rechts des weitgehend trockenen Flussbettes der Leitha für Lichtspiele. Niemand wollte über Nacht bleiben, daher ging es mit hohem Tempo kreuz und quer durch das flache Gelände. Einig waren sich alle Nachtschwärmer nur darüber, dass es nicht leicht war, in den vielen sehr dicht bewachsenen Passagen die Richtung zu halten und die Postenstandorte sauber anzulaufen, denn bei Nacht sind ja alle Katzen grau: „es war sehr schwierig, sehr diffus“. Für einige war der „Wald“ hässlich wie die Nacht: „es war teilweise dschungelartig mit extremem Bewuchs“, „alles voller Dornen“, „das war ein Crosslauf mit Dickicht-Passagen“. Für andere ging es so flüssig dahin wie in einem Nachtlokal: „unsere Bahn war gegen Ende ja wie eine Kinderfähnchenstrecke“. Auch wenn sich so manche Nachteule (Name der Redaktion bekannt) schon vor dem Rennen fast verflogen hat – „den richtigen Weg zum Start zu finden, war die erste große Herausforderung“ - war es am Ende wieder eine gute Nacht für das Naturfreunde Orienteering-Team. Viele von uns setzten das Sprichwort Das Glück kommt über Nacht in die Tat um.  

Möglicherweise über Nacht berühmt werden konnten unsere Doppelsieger und -siegerinnen: Tina vor Ylvi [D-18Elite], Vera vor Manuela [D50-], Jakob vor Erik [H-16Elite]. Hellwach liefen auch unsere weiteren Sieger durch die Nacht: Maya [D-16], Jannis [H-18Elite], Samuel [H21Lang], Ferri [H50-] und Roland [Herren 55-]. Außerdem gelang es Anika [DamenElite], Denise [D21kurz], Babsi & Claudia [D45-] sowie Max & Jonas [H-14], Julius [H18-Elite], Simon [H15-18] und Thomas [H35-] im Schutze der Nacht auf das Siegespodest zu laufen.

Zu nachtschlafender Stunde konnten wir bei der Siegerehrung im Wettkampfzentrum unsere Erfolge feiern. Kurz und laut. Denn niemand wollte in Lichtenwörth übernachten oder gar die ganze Nacht durchmachen, wartete doch am Sonntag das Finale des Austria Cups 2017. Bei Tageslicht. Mit den berühmten letzten (Fußballsendungs)Worten von Herbert Prohaska beendeten wir eine Gute Nacht: „Guuute Nacht“.

 

 

Ergebnisse

Zwischenzeiten

Große Erfolge, kleines Fotoalbum

 

.